• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Verein

 

 

Mitglied werden - hier klicken

 


 

 

2015-09-13

Kinderferienprogramm 2015

Auch heuer waren im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde Ursberg wieder Kinder ab sieben Jahren bei der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach zu Gast. Nachdem zuerst mittels einem Film die Aufgaben der Feuerwehr erklärt wurden, wurden anschließend die Fahrzeuge und Ausrüstung ausgiebig untersucht. Jedes Kind konnte sich beim Üben von Knoten und Stichen selbst als kleiner Feuerwehrmann versuchen. Bei einer verrauchten Einsatzübung wurden ein Atemschutzeinsatz und das Retten einer verletzten Person simuliert. Am Nachmittag ging es bei rund 30 Grad ans offene Gewässer und mittels Wasserwerfer, Strahlrohren und Wasserwand wurde nicht nur die technische Ausrüstung erklärt und ausprobiert, sondern gab es auch endlich die verdiente Abkühlung.

 


2015-03-08

Vereinsleben

Starke Frauen bei der Feuerwehr

Zwei Frauen an der Spitze des Feuerwehrvereins Bayersried-Ursberg-Premach Von Marina Bock

Das ist im wahrsten Wortsinn kein leichter Job. 30 Kilo. So schwer ist die Atemschutzausrüstung der Feuerwehr. Und es ist nach wie vor keine Selbstverständlichkeit, dass Frauen wie Sonja Kriener mit einer solch schweren Ausrüstung in oft gefährliche Einsätze gehen. Frauen wie sie verschaffen sich in einer klassischen Männerdomäne, wie es die Feuerwehr vor noch nicht allzu langer Zeit war, großen Respekt. Nun übernimmt Sonja Kriener auch noch an einer herausragenden Stelle Verantwortung in der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. Zusammen mit Stefanie Kugelmann (Vorsitzende) steht sie als Zweite Vorsitzende an der Spitze des Feuerwehrvereins.

Ihre Aufgaben dort sind wie in jedem Verein die Führung der Mitglieder und die Organisation des Vereinslebens. Dazu gehören neben dem Planen kameradschaftlicher Veranstaltungen wie Ausflüge, Grillfeste und Weihnachtsfeiern auch die Organisation verschiedener öffentlichkeitswirksamer Aktionen wie dem Tag der offenen Tür. Begonnen hat die Amtszeit mit dem jährlichen Schafkopfturnier, auf das die Gäste durchaus auch aus Neugier auf die beiden führungsstarken Damen gelockt worden waren.

Auf die Frage, wie es ist, als Frau eine Führungsaufgabe im Feuerwehrverein zu übernehmen, antwortet Sonja Kriener: „Es gab zwar auch Mitglieder im Verein, die anfangs skeptisch waren, aber wir müssen alle überzeugen und uns behaupten, indem wir zeigen, was wir können.“ Außerdem gehöre es zum Lauf der Zeit, dass auch Frauen Ehrenamtsträgerinnen sind, so haben andere Feuerwehrvereine zum Beispiel auch eine Frau als Kommandantin. In der Feuerwehr Bayersried gibt es noch mehr Frauen in wichtigen Positionen. So wird beispielsweise auch das Geld durch einen weiblichen Kassenwart verwaltet. Aber nicht nur im Verein sind die Frauen aktiv. Auch im Einsatz rücken sie in Schutzkleidung und mit schwerer Ausrüstung aus. 70 Einsätze hatte die Feuerwehr Bayersried im vergangenen Jahr, darunter schwere Verkehrsunfälle und Brände. Aber egal ob Hochwasser, Brand oder technische Hilfeleistung, die Frauen sind immer tatkräftig mit dabei.

Drei Damen der Bayersrieder Feuerwehr haben den Gruppenführerlehrgang in der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried besucht und leiten im Einsatz eine neunköpfige Löschgruppe. Keine Frage, als Frau müsse man sich auch dort erst einmal beweisen und durchsetzen, aber einmal akzeptiert sei man voll in die Kameradschaft aufgenommen.

Sonja Kriener ist eine der Atemschutzgeräteträgerinnen. Im Brandfall rüstet sie sich zusätzlich mit Pressluftflasche, Atemschutzmaske und Wärmebildkamera aus. Mit der insgesamt etwa 30 Kilo schweren Ausrüstung bekämpft sie das Feuer im Innenangriff. Das ist kein leichter Job, für den vor allem körperliche und mentale Stärke vorausgesetzt wird. Zu zweit als Trupp im Innenangriff muss man sich zudem auf seinen Kameraden absolut verlassen können.

Knapp 40 Prozent der aktiven Mitglieder der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach sind inzwischen weiblich. Immer mehr Männer arbeiten auswärts oder können ihren Arbeitsplatz auch im Alarmfall nicht verlassen. Daher gäbe es aufgrund stetig zurückgehender Mitgliederzahlen ohne Frauen heutzutage kaum noch genug Feuerwehrleute, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten, hebt Schriftführer Leonhard Langhans hervor. Nachwuchs für die Feuerwehr Bayersried kommt meist aus der Jugendfeuerwehr. Der Jugendwart ist hier ebenfalls eine Frau. Junge Mädchen können bereits im Alter von zwölf Jahren in die Jugendfeuerwehr aufgenommen werden. Momentan gibt es dort zwei Mädchen im Verhältnis zu sechs Jungen. Der Weg in die Feuerwehr begann für die beiden Vorsitzenden ebenfalls in der Jugendfeuerwehr und führte hauptsächlich über Freunde oder Eltern. Während aber früher der Spaß im Vordergrund stand, sind inzwischen die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und die Kameradschaft, Motivation für den aktiven Dienst in der Feuerwehr. Außerdem sei für sie wichtig, den Mitbürgern in Notlagen helfen zu können, sagt die Zweite Vorsitzende Sonja Kriener – und da spielt es keine Rolle, ob man ein Mann oder eine Frau ist.

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

 

 

Quelle: Mittelschwäbische Nachrichten am 08.03.2015  http://www.augsburger-allgemeine.de/krumbach/Starke-Frauen-bei-der-Feuerwehr-id33288397.html

 


 

2015-01-15

Zwei Frauen an der Spitze


Links: Stefanie Kugelmann                  Von Links: KBM Elmar Müller, KBI Wolfgang Härtl, Kdt. Frid Rothermel, Theo Söhner
Rechts: Sonja Kriener                          (40 Jahre), Andreas Bihler (25 Jahre), Vorstand Thomas Baur,Bgm. Peter Walburger

 

Ursberg Zwei junge Frauen an der Spitze sind spitze. Das jedenfalls fanden wohl die 56 anwesenden Vereinsmitglieder bei der Dienst- und Mitgliederversammlung der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. Der bisherige Vorstand Thomas Baur hatte sein Amt nach 19-jähriger Tätigkeit als Stellvertreter und Vorstand endgültig niedergelegt. In einem kurzen Bericht ließ er diese für ihn persönlich schöne und erfüllende Zeit Revue passieren und betonte nochmals, dass sein Rücktritt rein privat veranlasst sei und nichts mit der Mannschaft oder anderen Führungskräften zu tun habe. Zu seiner Nachfolgerin wurde Stefanie Kugelmann gewählt. Auch bei der Wahl zum Stellvertreter konnte eine Frau überzeugen. Auf die erst 23-jährige Sonja Kriener entfielen 84 Prozent der Stimmen. Sie betonte, sich sehr auf diese Aufgabe zu freuen. Zum Beisitzer wurde mit 54 Prozent äußerst knapp Markus Hafenmaier gewählt. In der Dienstversammlung konnte Kommandant Fridolin Rothermel von 70 Einsätzen, davon 29 Brandmeldungen, 14 Bränden und 22 technischen Hilfeleistungen, berichten. Die Vielzahl an Einsätzen und Übungen sei hier nur dank des unermüdlichen Einsatzes aller 51 Kameraden zu leisten. Gemeinsam mit Bürgermeister Peter Walburger und Kreisbrandinspektor Wolfgang Härtl durfte der Kommandant anschließend Theo Söhner für 40 Jahre und Andreas Bihler für 25 Jahre Feuerwehrdienst ehren. Jugendwartin Franziska Müller berichtete von 33 Übungen, darunter einem Sportaktionstag und dem „Markt der Möglichkeiten“ in der Mittelschule Thannhausen.

Kommandant bestätigt

Bei der Wahl zum Kommandanten wurde Fridolin Rothermel (ohne Gegenkandidat) mit 75 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Steffen Baumgart setzte sich bei der Wahl zum stellvertretenden Kommandanten gegen den Überraschungskandidaten Mario Camenzuli durch. Der ehemalige Jugendwart Camenzuli war von einem seiner Jugendlichen nominiert worden.

Preisschafkopfen
Die erste Amtshandlung für die neuen Führungskräfte ist das Preisschafkopfen am 31. Januar, 20 Uhr, zu dem die Feuerwehr alle „Kartler“ herzlich ins Ursberger Feuerwehrhaus einlädt. Der Hauptgewinn sind 100 Euro, bei einem Einsatz von 10 Euro.

 

 

Quelle: "Die Woche" 05/15

 


 

 

2014-10-28

Die Geschichte hinter der Geschichte

Wie Artikel lebendiger werden und Fotos eine bessere Wirkung erzielen, erklärten die MN-Redakteure beim Vereinsstammtisch in Ursberg.


Deutlich mehr als die knapp ein Dutzend Interessenten hätte der Vereinsstammtisch, zu dem die Mittelschwäbischen Nachrichten am Dienstagabend in den Schulungsraum der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach eingeladen hatten, verdient gehabt. Neben einer Präsentation, was in einen Vereinsartikel hineingehört, konnten die Teilnehmer direkt mit dem Leiter der Heimatausgabe, Peter Bauer, sowie Redakteur Maximilian Czysz, ihre Schwierigkeiten und Probleme beim Abfassen von Vereinsartikeln diskutieren. Interessant war dabei sicher für die Anwesenden, dass sich auch die Zeitung den Zeichen der Zeit, sprich Internet- und Facebook-Auftritten, nicht verschließen kann und darf.

Hauptthema an diesem Abend blieb jedoch die Frage, wie kriegt man einen Artikel möglichst medienwirksam gestaltet. Hierzu gab Czysz, vor allem fotografisch einiges an Rüstzeug mit auf den Weg. Langweilig wirkende Fotos könne man oft durch einfache Veränderung der Bildperspektive und Auswahl eines passenderen Hintergrundes ganz einfach deutlich aufwerten. Sicher habe nicht jeder immer die Möglichkeit dazu, aber mit ein bisschen Mut zum Anderssein könnte manche Gruppenaufnahme zum Hingucker schlechthin werden.

Hintergründe und Geschichten seien das, was den Leser am meisten interessiert. Darauf wies Peter Bauer in seinen Ausführungen hin. Oft sei eine Geschichte hinter der Geschichte lesenswerter als eine trockene Auflistung einer Vereinsversammlung, bei der der eigentliche Ablauf sowieso jedem klar sei, sagte Czysz. Außergewöhnliche Ereignisse kräftig herausgestellt würden beim Leser ein gesteigertes Interesse am Bericht und beim Verein für deutlich mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit sorgen. Das dies nicht immer und auch nicht mit aller Gewalt umgesetzt werden könne und müsse, das war allerdings auch die Schlussfolgerung und die Nachricht der Redakteure an die anwesenden Vereinsvertreter. Jedoch stünde die Redaktion im Rahmen ihrer Möglichkeiten jedem Verein immer hilfreich und mit Tipps zur Seite. Dafür seien auch diese Stammtische gedacht. (diz)

 

Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/krumbach/Die-Geschichte-hinter-der-Geschichte-id31837567.html

 


 

 

2014-07-23
Alarmübung in der Grundschule

Am Mittwochabend heulten die Sirenen in Bayersried, Ursberg, Premach, Mindelzell, Oberrohr, Balzhausen, Edenhausen und Thannhausen, außerdem wurde die Drehleiter der Feuerwehr Krumbach alarmiert. Grund für dieses Großaufgebot war eine unangekündigte Alarmübung der Feuerwehrinspektion.
Als Übungsszenario wurde ein Dachstuhlbrand der Ursberger Schule angenommen, mehrere Personen wurden vermisst.
Einsatzleiter Frid Rothermel hatte alle Hände voll zu tun die 109 anwesenden Einsatzkräfte zu koordinieren.
Auch für die Besatzung unseres neuen Einsatzleitwagens war es die erste echte Belastungsprobe.
Das Wasser für die Löschgruppen wurde über eine lange Schlauchstrecke -quer durch den voll besetzten Biergarten- vom Floriansweiher geholt.
Im Anschluss an die Übung gab es für die Führungskräfte noch eine Kritik in kleiner Runde.

-> Bilder

 

 



2014-07-06 Tag der offenen Tür mit Fahrzeugweihe

 

Neues Fahrzeug unter Gottes Schutz

Dem Einsatzleitwagen der FFW Bayersried-Ursberg-Premach wurde der Segen zuteil

Ursberg. In würdigem Rahmen erhielt die jüngste Errungenschaft der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach, das neue Einsatzleitfahrzeug, am letzten Sonntag den kirchlichen Segen. Angeführt von der Musikkapelle aus Mindelzell ging es zunächst im Beisein einer Vielzahl von Feuerwehrleuten – auch aus diversen Nachbarwehren – und deren Fahnen in einem Festzug zur Kirche und nach dem Gottesdienst zurück zum örtlichen Feuerwehrgelände. In seiner Predigt sprach der indische Aushilfspriester Lijo, anknüpfend an die Worte der Lesung, dass der Mensch nicht vom Fleisch, sondern vom Geist lebe, auch davon, dass gerade die Feuerwehr vorbildlich ihren Dienst zum Wohl der Gemeinde leiste. Bei der gemeinsam mit Diakon Gerold Hochdorfer vollzogenen Segnung erbat der Geistliche insbesondere den Schutz des Heiligen Florian auf das neue Fahrzeug. Der Vereinsvorsitzende Thomas Baur betonte, dass das Gefährt erst seit dem vergangenen Freitag in der Garage stehe, Kreisbrandrat Robert Spiller wünschte der Wehr viele Übungen, aber möglichst wenig Einsätze mit ihrer neuen Anschaffung und Bürgermeister Peter Walburger gab einen kurzen chronologischen Abriss hinsichtlich des Kaufes. Ursprünglich habe man sich das Einsatzleitfahrzeug erst 2016 b beschaffen wollen, doch dann hätte ihn Kommandant Fridolin Rothermel unterrichtet, dass es derzeit ein limitiertes Sonderkontingent dieses Fahrzeugs gebe, und so habe man das Ganze, nachdem vom Gemeinderat die Zustimmung gekommen sei, angesichts einer Einsparmöglichkeit von 15.000 bis 20.000 Euro eben vorgezogen. Auch sei der Zuschuss höher ausgefallen als geplant, zudem habe sich der Feuerwehrverein selbst beteiligt, und so sei für die Gemeinde noch eine zu entrichtende Summe von 40.000 Euro übrig geblieben. Dann durfte Walburger den Schlüssel an den Kommandanten übergeben, der ihn sogleich an den zuständigen Gruppenführer Ernst Kriener weiterreichte. Fridolin Rothermel gab zu verstehen, dass das Fahrzeug punktgenau eingetroffen sei, habe man doch kurz vor dessen Abholung noch einen Einsatz leisten müssen. Nach dem Festzug zum Feuerwehrgelände konnte dort ausgiebig gefeiert werden, bei bester kulinarischer Versorgung und unter den Klängen des Musikvereins Mindelzell. Eingebettet war das Ganze in einen Tag der offenen Tür mit interessanten Schauübungen und natürlich hinreichend Gelegenheit, die Neuanschaffung zu inspizieren.

 

Text Günther Meindl / Die Woche Ausgabe 28/14

-> Bilder

 


 


(Sie werden auf YouTube weitergeleitet)

 


 

 

2014-04-25

Leistungsprüfung 2014


Gleich drei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach legten am Freitag den 25.04.2014 um 19:00 Uhr unter den Augen der Kreisbrandmeister Martin Mayer und Elmar Müller, sowie Schiedsrichter Karl Miller das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz ab“.

Während die Gruppe vom stellvertretenden Kommandant Jürgen Kugelmann die Variante mit einem angenommenen Außenangriff ablegte, zeigten die Gruppen von Stefanie Kugelmann und Steffen Baumgart jeweils den Aufbau der Variante III unter Einsatz von Atemschutz. Alle drei Gruppen bestanden erfolgreich. Stefanie Kugelmann (auf dem Bild 7. Von rechts) legte die höchste Stufe 6 ab, außerdem legten drei Feuerwehrler das Abzeichen zum ersten Mal ab. Der ebenfalls anwesende Bürgermeister Peter Walburger gratulierte den Feuerwehrdienstleistenden und dankte für die stete Einsatzbereitschaft. (-> weitere Bilder: Bilderarchiv)


Erreichte Leistungen:

Bronce: Braml Gorin (Jugendfeuerwehr), Camenzuli Tabita (Jugendfeuerwehr), Schönauer Sebastian
Silber: Kriener Kathrin, Rothermel Lisa, Camenzuli Benedict
Gold: Müller Sebastian, Rothermel Katharina, Basler Fabian, Hafenmaier Markus, Langhans Leonhard, Schmid Christoph, Weißenhorn Tim
Gold-Blau: Müller Franziska, Kriener Sonja, Braml Immanuel
Gold-Grün: Baumgart Steffen
Gold-Rot: Kugelmann Stefanie


 


 

 

 

 

2014-01-25

jährliches Schafkopfturnier


Am 25. Januar fand unser inzwischen traditionelles Schafkopfturnier im Feuerwehrhaus statt.
Den Hauptpreis von 100,- € gewann Rudi Körper. Die Plätze zwei und drei gingen an Walter Kurek (55,- €) und Erwin Mair (45,-€).
Die Feuerwehr Bayersried dankt allen Teilnehmern und freut sich schon auf das Turnier im kommenden Jahr.



 

2014-01-23 Dienst- und Mitgliederversammlung


Die neue Vorstandschaft: (von links) Jürgen Kugelmann (stellvertretender Kommandant), Franziska Müller (Beisitzerin),
Stefanie Kugelmann (Beisitzerin), Katharina Rothermel (Kassenwart), Leonhard Langhans (Schriftführer),
Steffen Baumgart (stellvertretender Vorsitzender),Fridolin Rothermel (Kommandant) und Thomas Baur (Vorsitzender).

 

Bericht der Mittelschwäbischen Nachrichten vom 28.01.2014:

So viele Einsätze wie noch nie

Thomas Baur weiter an der Spitze, Steffen Baumgart zum Stellvertreter gewählt

Ursberg Im Amt bestätigt wurde Thomas Baur als Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. Bei der Dienst- und Mitgliederversammlung erhielt er 53 von 55 Stimmen. Zum Stellvertreter wurde Steffen Baumgart mit 44 von 55 Stimmen gewählt. Jeweils einstimmig wurden Katharina Rothermel zum Kassenwart und Leonhard Langhans zum Schriftführer bestimmt. Die bisherigen Beisitzer bleiben im Amt. Ernst Kriener wurde als Gerätewart verabschiedet, er hatte das Amt 25 Jahre lang inne.

Kreisbrandmeister Elmar Müller ehrte bei der sehr gut besuchten Versammlung außerdem die langjährigen Mitglieder Georg Kugelmann und Xaver Haugg für je 25 Jahre und Josef Baur für 40 Jahre Feuerwehrdienst.

Kommandant Fridolin Rothermel berichtete über den aktuellen Personalstand. Die Feuerwehr besteht zurzeit aus insgesamt 53 Aktiven, 13 davon sind Damen. Es wurden insgesamt 31 Übungen abgehalten, darunter Großübungen mit anderen Wehren und spezielle Übungen für das Personal des Einsatzleitwagens. 56 Mal – so oft wie nie zuvor – musste die Feuerwehr zu Einsätzen ausrücken. Besonders gefordert wurde sie bei dem Brand eines Wohnhauses in Bayersried, dem Hochwasser im Juni sowie einer Tierrettung.

Eine große Investition der Gemeinde war die Beschaffung einer Wärmebildkamera und speziell angepasster Brandschutzhosen für die Atemschutzgeräteträger. Im Ausblick für das laufende Jahr verkündete Kommandant Rothermel, dass der Gemeinderat die Beschaffung eines neuen Einsatzleitfahrzeugs beschlossen habe.

Der Kommandant bedankte sich insbesondere bei Bürgermeister Peter Walburger und den Gemeinderäten für die gute Zusammenarbeit und überreichte dem Bürgermeister eine Feuerwehrjacke mit der Aufschrift „Feuerwehr Bayersried – Bürgermeister“.

Jugendwart Franziska Müller berichtete von 33 Übungen, darunter eine Schaumübung und eine Gemeinschaftsübung mit der Jugendfeuerwehr aus Münsterhausen. Außerdem hätten die Jugendlichen an der Jugendflamme, dem Wissenstest und der Bayerischen Jugendleistungsprüfung teilgenommen, so Müller. Den Jugendlichen wurden außerdem neue wind- und wasserfeste Schutzjacken gespendet.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Thomas Baur, berichtete über die verschiedenen Aktivitäten: Kinderaktionstag beim Ferienprogramm der Gemeinde, Kreisjugendfeuerwehrtag und die Aktion „Weihnachtstrucker“ der Johanniter, bei der 64 Päckchen für Kinder in Osteuropa gesammelt worden waren. Bürgermeister Walburger dankte den Mitgliedern der Feuerwehr für die ständige, unermüdliche Bereitschaft. Für das anstehende Schafkopfturnier überreichte er im Namen des Kreisfeuerwehrverbands Günzburg eigens angefertigte Kartenspiele mit dem Slogan „Die Feuerwehr ins Spiel bringen“. (zg)

ANMERKUNG Feuerwehr Bayersried: Die Kartenspiele hat Kreisbrandmeister Elmar Müller überreicht.





2013-08-08 Ferienprogramm der Gemeinde Ursberg

Ein Tag bei der Feuerwehr

 

Im Ferienprogramm der Gemeinde Ursberg wird für die Kinder ein Tag bei der Feuerwehr angeboten. Im Abwechselnden Rhythmus bieten dies die drei Gemeindefeuerwehren aus Ursberg an. Dieses Jahr fand dieser Tag bei der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach statt. Die Kinder sahen Filme über die Feuerwehr, begutachteten die Fahrzeuge und durften bei einer kleinen Einsatzübung zuschauen wie der Atemschutz in ein verrauchten Raum hineingeht. Bei der beliebtesten Abschlusseinheit wurden die Löschfahrzeuge an ein offenes Gewässer gefahren und von dort wurden die beiden Wasserwerfer eingesetzt. Nachdem zum Schluss auch wirklich jeder Nass war gab es im Feuerwehrhaus noch ein Eis und die Kinder konnten glücklich an die Eltern zurückgegeben werden.




2013-07-01 Waldbrandübung in Oberrohr

Paula möchte Feuerwehrmann oder -ente werden

Bei einer Feuerwehrgroßübung live dabei. Der Helm ist auch für Paula Pflicht Von Elisabeth Schmid


Oberrohr Zeitungsente Paula Print durfte kürzlich an einer Feuerwehrübung der Freiwilligen Feuerwehr Oberrohr teilnehmen. Sie war total aufgeregt. Philipp Kunz war so nett und hatte sich extra Zeit genommen, um Paula alles zu erklären. Philipp Kunz ist der Sohn von Günter Kunz, dem Ersten Kommandanten der Feuerwehr Oberrohr.

Kunz: Gleich kommt der Alarm von der Einsatzzentrale Krumbach. Wir üben zwischen Oberrohr und Hagenried im Wald einen Brandeinsatz. Die Situation: Jugendliche haben im Wald gezündelt, sind in Panik geraten und laufen in den Wald. Jetzt muss die Feuerwehr los.

Und da darf ich mitfahren?

Kunz: Na klar Paula, du darfst die ganze Übung miterleben. Aber zuerst müssen wir dir einen Feuerwehrhelm aufsetzen, das ist Pflicht. Wir fahren mit anderen Feuerwehrmännern mit meinem Transporter zu dem Brand. Hörst du die Sirenen? An jeder Wegbiegung steigt jetzt ein Feuerwehrmann aus dem Transporter, um den weiteren Einsatzfahrzeugen den richtigen Weg zu zeigen. Dort bleiben die Männer, bis alles vorbei ist. Da ist die Brandstelle, einige Männer löschen schon.

Kommen viele Feuerwehrautos?

Kunz: Das ist eine Großübung, es kommen 20 Feuerwehrlöschautos und etwa 220 Feuerwehrmänner und auch -frauen. Die Feuerwehrmänner kommen aus dem ganzen Mindeltal. Balzhausen, Burg, Ursberg, Mindelzell, Thannhausen, Münsterhausen und Hagenried und natürlich Oberrohr. Eine Hundestaffel aus Augsburg ist auch dabei. Hans Fritz ist der Vorstand von der Rettungshundestaffel Augsburg. Er ist mit acht Hunden und zwei jeweiligen Hundeführern dabei. Die Hunde suchen im Wald nach vermissten und verwundeten Personen. Jugendliche unserer freiwilligen Feuerwehr wurden als Verletzte geschminkt und haben sich im Wald sozusagen verirrt. Die Hunde mit ihren guten Nasen können sie sicher finden. Aber es muss alles für den Ernstfall gut geübt werden. Darum machen wir das.

Ich verstehe. Da kommen Feuerwehrleute, die stellen so Behälter auf die Wiese, was geht da vor?

Kunz: Die Männer stellen mehrere Faltbehälter, die Wasserauffangbehälter, auf. Die werden aufgepumpt, und in diese Behälter können die Feuerwehrleute Wasser aus der Mindel oder Seen hineinfüllen. Auch die Bauern aus der Umgebung kommen mit Traktoren und holen in ihren Jauchetanks Wasser aus der Mindel. Alle helfen mit. Das Wasser darf während des Löschens nämlich nicht ausgehen. Die Löschfahrzeuge kommen gefüllt an. In ihrem Tank haben sie 20 000 Liter Wasser. Es kommt aus dem Hydranten. Aber vor Ort wird das Löschwasser dann eben aus der Mindel nachgefüllt. Von den Auffangbehältern wird es in die Schläuche gepumpt. Die sind 20 Meter lang. Wenn die Länge nicht ausreicht, können sie aneinandergeschraubt werden. So kann der Brand ohne Pause gelöscht werden. Für das Löschen eines kleinen Brandes braucht man ungefähr eine Stunde und viele Tausend Liter Wasser. Jeder Feuerwehrmann weiß genau, was er tun muss. Diejenigen, die löschen, tun nur das. Die anderen beschaffen Wasser. Alles muss sitzen.

Das ist wirklich beeindruckend.

Kunz: Magst du noch einmal schauen, ob die Hunde im Wald bereits einen Verletzten gefunden haben?

Das möchte ich auf jeden Fall.

Kunz: Wir fahren ein Stück bis auf die andere Seite, dort ist die Hundestaffel. Schau, dort kommt die Hundeführerin Jessica mit ihrer BorderCollie-Hündin Polly. Und tatsächlich, sie haben einen verletzten Bub gefunden. Bis alle gefunden sind, kann es noch lange dauern. Im Ernstfall wird auch die ganze Nacht lang gesucht. Hunde können besser riechen und besser sehen als Menschen.

Am liebsten wäre ich auch Feuerwehrmann oder Feuerwehrente.

Kunz: Paula, dich brauchen doch die Mittelschwäbischen Nachrichten. Aber mit 14 Jahren können Jugendliche in die Jugendfeuerwehr eintreten. Wer Interesse hat, kann sich in seinem Wohnort bei der Feuerwehr erkundigen.

-> Artikel aus Mittelschwäbische Nachrichten aus der Reihe Paula Print von Elisabeth Schmid. <-


2013-01-26 Preisschafkopfen im Feuerwehrgerätehaus



Das diesjährige Preisschafkopfen im Feuerwehrgerätehaus gewann Johann Wanner (100,- €), auf Platz zwei folgte Josef Peißer (65,- €). Den dritten Platz belegte Anton Miller (45,- €).
Die Gewinne von Reiner Lang und Konrad Mayer wurden der Feuerwehr gespendet. Wir bedanken uns hierfür herzlich.


2013-01-23 Besuch der 3. Klasse aus der Grundschule


Auf dem Foto v.l.: Stv. Kommandant Jürgen Kugelmann, Jugendwart Franziska Müller, die Kinder der 3. Klasse und rechts Kommandant Fridolin Rothermel

Mit ihrer Klassenlehrerin Klosterschwester Sr. Clara-Maria kamen die Jungen und Mädchen aus der Ursberger Grundschule zur Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. Da im Fach Heimat- & Sachkunde das Thema "Feuerwehr" behandelt wird, steht im Praktischen Teil der Besuch bei der örtlichen Feuerwehr an. Wie immer eine tolle Abwechslung, viel besser als in der Schule sitzen.


 


2013-01-21 Übungsdurchgang in der Atemschutzübungsstrecke



Einmal im Jahr muss jeder Atemschutzgeräteträger durch die Atemschutzübungsstrecke in Krumbach. Dabei werden die Fitness an zahlreichen Fitnessgeräten unter voller Atemschutzmontur getestet. Darunter auf dem linken Bild die endlos Leiter und auf dem rechten Bild ein Laufband und ein Stepper. Vier Atemschutzgeräteträger Christoph Schmid, Leo Langhans, Martin Schiefele und Steffen Baumgart absolvierten den Durchgang erfolgreich. Sie mussten dreimal an die Fitnessgeräte und zweimal durch die dunkle und verrauchte Übungsstrecke.


2013-01-10 Mitglieder- und Dienstversammlung

Ehrungen bei der Bayersrieder Feuerwehr

Mario Camenzuli hört als Jugendwart auf - Franziska Müller übernimmt das Amt


Auf dem linken Foto: v. links Bürgermeister Peter Walburger, Kommandant Fridolin Rothermel, Christoph Auer, Rainer Lang, Kreibrandrat Robert Spiller und Vorstand Thomas Baur
Auf dem rechten Foto: v. links stv. Jugendwart Steffen Baumgart, Kommandant Fridolin Rothermel, Jugendwart Franziska Müller und stv. Jugendwart Kathrin Kriener

Insgesamt 61 Anwesende konnten Vorstand Thomas Baur und Kommandant Fridolin Rothermel zur Mitglieder- und Dienstversammlung im Feuerwehrgerätehaus in Ursberg begrüßen. Unter den Gästen waren der derzeitige Kommandant der Werks- und Schwesternfeuerwehr Kurt Link, Kreisbrandrat Robert Spiller und Ursbergs Bürgermeister Peter Walburger.

2 Schwer Verletzte, 2 Schwerst Verletzte und ein Toter im Januar
37 Einsätze absolvierte die Freiwillige Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach im Jahr 2012, und im neuen Jahr bis zur Versammlung am 10. Januar bereits einer. In seinem Tätigkeitsbericht erläuterte Fridolin Rothermel wie sich die Einsätze zusammen gesetzt haben, da durch die stille Alarmierung viele Einsätze gar nicht wahrgenommen werden. Das Jahr 2012 begann mit zwei schweren Verkehrsunfällen. Zwischen Mindelzell und Tiefenried kam es zu einem Frontalzusammenstoß wobei zwei Personen schwerst Verletzt wurden und auf der B300 Höhe des Edenhauser Berges wurden vier Tage später zwei Männer schwer Verletzt. Ein weiterer Verkehrsunfall des Jahres wurde Höhe Ursberg auf der B300 gemeldet hierbei endete eine Drogen- und Alkoholfahrt im Hang an den Bäumen, im Fahrzeug befanden sich unter anderem Waffen. Bei 10 Bränden musste die Wehr ausrücken, darunter die Brände im Ziegelwerk Staudacher im Januar mit Hohem Sachschaden und einem Toten und im Sommer bei dem ein geringerer Schaden entstand. Glück im Unglück hatte ein Bayersrieder heuer, dessen Trockner brannte als die Wehr ihr Grillfest machte, so schnell sind wir noch nie ausgerückt sagte Rothermel im Bericht. Seit Juli 2012 sind die Brandmeldeanlagen des Dominikus-Ringeisen-Werkes auf die Integrierte Leitstelle aufgeschaltet, seit dem gingen nach Start Schwierigkeiten acht Alarmierungen ein. Im weiteren Bericht wurde ein Personalstand von 52 Aktiven, davon stellen 14 Feuerwehrdienstleistende die Tagesalarmsicherheit. 17 Personen konnten an allen Übungen der Wehr teilnehmen und erhielten als Dank vom Kommandant und Vorstand einen Gutschein. Im abgelaufenen Jahr nahmen Lisa Rothermel, Kathrin Kriener und Benedict Camenzuli am Truppmannlehrgang in Thannhausen teil. Christoph Schmid nahm am Maschinistenlehrgang sowie an der Staatlichen Feuerwehrschule in Geretsried am Gerätewartlehrgang teil. Für 2013 gab Rothermel als Ausblick die Teilnahme an mehreren Lehrgängen unter anderem dem Truppmann- und Atemschutzlehrgang. Im Dezember 2013 wurde ein Platz an der Feuerwehrschule in Geretsried für den Jugendwartlehrgang erhalten, diesen wird Steffen Baumgart besetzen. Derzeit machen fünf Floriansjünger den Feuerwehrführerschein für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen. Im Jahr 2012 musste die Inspektion durchgeführt werden, hierfür gab es die Note gut, eine Woche zuvor wurde deshalb bereits die Leistungsprüfung abgenommen mit 19 Teilnehmenden Kameraden. Hierbei konnten Mario Camenzuli, Jürgen Kugelmann und Andreas Filbig das letzte Abzeichen in Gold-Rot ablegen.
Neues Jugendwarttem ernannt
Im Bericht des Jugendwartes Mario Camenzuli wurde die große Jugendgruppe die es in der Wehr gibt dargestellt. Insgesamt 14 Jugendliche darunter 5 Mädchen kamen zu vielen Übungen und Abenden. Nach zehn Jahren als Jugendwart hört Mario Camenzuli als Jugendwart auf. Als neuen Jugendwart der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach ernannte Fridolin Rothermel Franziska Müller, sie war die bisherige Stellvertreterin. Ihr zur Seite stehen weiterhin der stv. Jugendwart Steffen Baumgart sowie die neue Stellvertreterin Kathrin Kriener. Nach der Ernennung gab Franziska Müller den Jugendlichen und Anwesenden noch einen Ausblick was das Jahr 2013 alles Bringen wird.

Einweihung LF 16/12 & Oldtimertreffen beim Dorffest 2012
Vorstand Thomas Baur berichtete über die Tätigkeiten im Verein, mit unter anderem der Teilnahme am Maibaum aufstellen, dem Sonnwendfeuer und dem erstmaligem Mithelfen bei der Aktion "Weihnachtstrucker" der Johanniter. Im Vorhaben 2013 wird wieder ein Vereinsausflug geplant, dieses Jahr soll es nach Waldkraiburg in das dortige Feuerwehrmuseum gehen und am 26.01.2013 wird wieder das Preisschafkopfen im Feuerwehrhaus durchgeführt. Das Highlight allerdings des letzten Jahres war das Dorffest mit der Einweihung des LF 16/12 und dem Oldtimertreffen im Klosterhof. Dies zeigten deutlich die Zahlen die Kassierer Ulrich Wallner in seinem Kassenbericht aufzeigte.
In seinen Grußworten konnte Kreisbrandrat Robert Spiller zwei Ehrungen für verdiente Feuerwehrdienstleistende ausbringen. Christoph Auer konnte für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt werden. Rainer Lang, der lange Jahre als zweiter und dann auch als ertser Kommandant in der Wehr tätig war, konnte für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr geehrt. Spiller lobte das Engagement der beiden. Auch brachte Bürgermeister Peter Walburger seinen Dank an die beiden aus und überreichte ihnen ein kleines Geschenk von seitens der Gemeinde. Rothermel und Baur durften dann den Oldtimerfachmann Horst Zabel der dieses Jahr das 63 Lebensjahr erreichen wird aus dem Aktiven Feuerwehrdienst verabschieden auch er erhielt ein Geschenk des Vereins.
Die Ehrungen des Abends:
25 Jahre Feuerwehrdienst: Chrsitoph Auer
40 Jahre Feuerwehrdienst: Rainer Lang

 


 


2012-11-08 Atemschutzunterweisung & Vorstellung des Evakuierungskonzeptes des Dominikus-Ringeisen-Werk Ursberg



Wie jedes Jahr wurde im Feuerwehrgerätehaus in Ursberg die Atemschutzuterweisung für die Gemeindefeuerwehren durchgeführt. Die Atemschutzgeräteträger sowie einige Gruppenführer der Feuerwehren aus Bayersried-Ursberg-Premach, Oberrohr, Mindelzell und des Dominikus-Ringeisen-Werkes Ursberg waren zu Gast. Der Leiter Atemschutz der Feuerwehr Bayersried, Leonhard Langhans, erklärte Einsatzgrundsätze sowie Neuigkeiten rund um den Bereich Atemschutz. Nach der Unterweisung erläuterte Mario Camenzuli, Jugendwart der FFW Bayersried und Mitarbeiter im Bereich Sicherheit des DRW, das neu erstellte Evakuierungskonzept des DRW. Nach seinen Erläuterungen stellte er sich den Fragen der Kameraden.


 

2012-09-30 Feuerwehrjahrtag

Zum diesjährigen Feuerwehrjahrtag kamen wieder die Aktiven, Passiven und Ehrenmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. Seit langem wurde mit dem Kirchenzug wieder am Feuerwehrhaus in Ursberg losgelaufen. Seit der Trennung des Musikvereins Bayersried-Ursberg-Premach/Oberrohr wurden zwei Kirchenzüge geformt. Die Musikvereine liefen mit ihren gleichnamigen Feuerwehren den Kirchenzug. Die Umrahmung des Gottesdienstes übernahm Pfarrer Marko Iljic. Nach der Kirche wurde im Feuerwehrhaus Ursberg der Wehr, dem Musikverein sowie dem Gast Pfarrer Marko Iljic ein Video über das Bayersrieder Dorffest 2012 gezeigt, dieses wurde vom Passiven Mitglied Wilfried Steiner erstellt. Vorstand Thomas Baur bedankte sich für das Video und hielt eine Schweigeminute für die im letzten Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder.


2012-07-11 Dorffest mit Fahrzeugsegnung - Bericht der Mittelschwäbischen Nachrichten

Fahrzeugsegnung

Gott zur Ehr’ – dem Nächsten zur Wehr

Neues Löschfahrzeug ist der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. Ein Schnäppchen



50 Jahre trennen diese beiden Fahrzeuge: Links ein LF 8/ TSA, das vor exakt 50 Jahren in Bayersried-Ursberg seinen Dienst aufnahm. Daneben das neue Flaggschiff der Wehr Bayersried-Ursberg-Premach – das LF 16/20.


Ursberg In würdigem Rahmen segnete der Ursberger Pfarrer Lijo den neuen Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach – das Löschfahrzeug vom Typ LF 16/12.

Zur Segnung im Klosterhof Ursberg waren nicht nur die örtliche Wehr, sondern auch zahlreiche Abordnungen der umliegenden Feuer-wehren mit ihren Fahnen erschienen, was der Veranstaltung ein imposantes Gesamtbild verlieh. Nach der Begrüßung der Gäste durch den 1. Vorsitzenden Thomas Baur führte Kommandant Fridolin Rothermel aus, auf welch schwierigen Wegen die Feuerwehr zu diesem Fahrzeug gekommen ist.

Ausgemustertes Fahrzeug der Berufsfeuerwehr München

„Es handelt sich hierbei um ein ausgemustertes Fahrzeug der Berufsfeuerwehr München, das im Zuge einer Kompletterneuerung des Fuhrparks zum Verkauf anstand“, teilte Rothermel mit. Übers Internet war er auf die Möglichkeit einer solch günstigen Beschaffung aufmerksam geworden und hatte sich flugs auf die Warteliste setzen lassen. „Doch ohne meine Beharrlichkeit wäre es wohl doch nichts mit dem Fahrzeug geworden“, sagte Rothermel. Schließlich mussten nicht nur die Münchner, sondern auch noch der Gemeinderat Ursberg überzeugt werden, wobei sich die heimischen Räte als wesentlich entgegenkommender erwiesen und die Mittel zur Beschaffung zügig freigaben. Mit den entsprechenden Nachrüstungen verfüge die Gemeinde nun über ein Fahrzeug, das auf lange Jahre hin seinen Dienst versehen kann und mit Anschaffungskosten von knapp 28 000 Euro geradezu als ein Schnäppchen zu bezeichnen sei.

Ins gleiche Horn stieß auch Ursbergs Bürgermeister Peter Walburger, der die Weihe auch zum Anlass nahm, den freiwilligen Mitgliedern der Feuerwehr für ihren unermüdlichen und vorbildlichen ehrenamtlichen Einsatz zu danken.

Mittelfristig habe sich die Gemeinde mit dieser Anschaffung jede Menge Geld gespart. So lobte auch Kreisbrandmeister Martin Mayer die Initiative, die vom Kommandanten der Feuerwehr ausgegangen sei, der in vorbildlicher Weise zum einen seine Wehr bestens ausgestattet und dabei den Gemeindesäckel geschont hätte. Alle Beteiligten wünschten dem Fahrzeug möglichst wenig Einsätze, dafür jedoch umso mehr Übungen. (diz)



2012-05-03 - Besuch der 3. Klasse der Grundschule Ursberg



Am Donnerstagvormittag kam die 3. Klasse der Grundschule Ursberg zur Bayersrieder Feuerwehr zu Besuch. Die Kommandanten Fridolin Rothermel und Jürgen Kugelmann zeigten den Kindern die Löschfahrzeuge und beantworteten die neugierigen Fragen der Kids. Alle Kinder freuten sich mal einen Vormittag nicht die Schulbank drücken zu müssen.


 

2012-04-27 - Inspektion der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach


Wasserversorgung war das größte Problem

Zu der am Freitagabend im 3-jährigen Turnus durchgeführten Inspektion der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach konnte Kommandant Fridolin Rothermel 43 Feuerwehrdienstleistende an Kreisbrandrat Robert Spiller, Kreisbrandinspektor Wolfgang Härtl und die beiden Kreisbrandmeister Martin Mayer und Franz Durm anwesend melden. Als Vertreter der Gemeinde Ursberg konnte an diesem Abend der Bürgermeister Peter Walburger, sowie die Kommandanten der Werks- und Schwesternfeuerwehr des DRW Ursberg, der Kommandant der FFW Thannhausen und Ziemetshausen begrüßt werden.

 

Gerätschaften und Fahrzeuge in Topzustand

Der Kreisbrandinspektor startete die Überprüfung mit der Besichtigung und Kontrolle des Gerätehauses und sämtlicher Gerätschaften sowie den technischen Stand der Fahrzeuge. Kreisbrandrat Robert Spiller und KBM Martin Mayer nahmen die Löschgruppen einmal mit der Variante III mit Atemschutz sowie eine Gruppe ohne Atemschutz an der Tragbarenpumpe ab. Die Knoten der beiden Gruppen nahm KBM Franz Durm ab, sowie die Knoten der jüngsten Floriansjünger, die sich zu sechst der Prüfung stellten. Nach der Prüfung des Gerätehauses, der Fahrzeuge und Floriansjünger begann die Einsatzübung, bei dem es an ein Anwesen direkt anliegend der Bundesstraße 300 ging.

Wasserversorgung sorgt für Probleme

Angenommen wurde ein Dachstuhlbrand in einem Wohnhaus mit anliegender Hütte, mit vermissten Personen. Nachdem Einsatzleiter Fridolin Rothermel die Befehle an die jeweiligen Gruppenführer weiter geleitet hatte, wurde als erstes die Menschenrettung mit sämtlichen Atemschutzgeräten der Feuerwehr durchgeführt. Das Mehrzweckfahrzeug diente als Einsatzleitwagen, stellte eine Atemschutzüberwachung, ein Einsatzprotokoll und eine Skizze über das Anwesen wurde erstellt. Die Bayersrieder Fahrzeuge LF 16/12, LF 8/6, das Mehrzweckfahrzeug (MZF) sowie der Oldtimer LF 8 wurden in den Einsatz mit eingebunden. Bereits nach kürzester Zeit wurde das Wasser knapp, da im Bereich dieser Anwesen an der Bundesstraße 300, auch Obstgarten genannt, nur ein kleinerer Unterflurhydrant zur Verfügung stand, ein nächster Hydrant ist erst am Ortseingang zu finden. Zu dem sind in diesem Bereich keine offenen Gewässer vorhanden.

Guter Inspektionsbericht für die Wehr

Bei der Nachbesprechung lobte Kreisbrandrat Robert Spiller den Pflegezustand des Gerätehauses, den Gerätschaften und Fahrzeugen. Auch der Ausbildungsstand der Wehr sei sehr zufrieden stellend. Desweiteren lobte er die Ausbildung der Jugendlichen, die ihre Knoten ohne Fehler ablegten. Zum Abschluss bedankte sich Bürgermeister Peter Walburger noch bei der Mannschaft und zeigte sich begeistert über die hohe Anzahl an Feuerwehrdienstleistenden die zur heutigen Inspoektion angetreten sind und lobte den guten Inspektionsbericht der Anwesenden Prüfer. Kommandant Fridolin Rothermel bedankte sich ebenfalls bei seiner Mannschaft für die erbrachte Leistung und lud alle Anwesenden zu einer Brotzeit ins Gerätehaus ein.

 




2012-04-20 - Bericht zur Leistungsprüfung

Feuerwehr Bayersried in sehr guter Form

Insgesamt 20 Feuerwehrleute der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach unter der Leitung vom stellvertretenden
Kommandant Jürgen Kugelmann und den Gruppenführerinnen Stefanie Kugelmann und Franziska Müller haben sich
der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ in verschiedenen Stufen unterzogen und diese erfolgreich bestanden.

Eine Woche vor der Inspektion der Feuerwehr Bayersried, die am Freitag stattfinden wird, zeigten sich die Gruppen der
Wehr bereits in Topform. Unter den Augen von KBM Franz Durm, Kreisausbilder Elmar Müller und Karl Miller unter
Anwesenheit des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Ursberg, Peter Walburger sowie des 1. Kommandanten Fridolin Rothermel
haben sich die Teilnehmer den nicht leichten Aufgaben der Prüfung gestellt. Bereits zum zweiten Mal legte eine Gruppe der
Bayersrieder Wehr die Leistungsprüfung der Variante III. mit Atemschutz ab. Fünf Jugendliche absolvierten ihr erstes Abzeichen
der Stufe I (Bronze). Selbst die Zusatzaufgaben für die Stufen IV - VI, sowie die Fragebögen für die Gruppenführer stellten keine
Probleme dar. Bürgermeister Walburger und erster Kommandant Fridolin Rothermel können nun beruhigt auf die
Feuerwehrinspektion, die im dreijährigen Turnus am Freitagabend wieder stattfindet, blicken.

Mehr Bilder --> siehe Bilderarchiv

Die erreichten Leistungen:
Bronze: Kible Hubert, Camenzuli Rachel, Camenzuli Benedikt, Hanisch Anna, Kriener Kathrin und Rothermel Lisa.

 

Silber: Hafenmaier Markus, Rothermel Katharina, Langhans Leo, Lahmer Simone, Schmid Christoph, Basler Fabian und Müller Sebastian.
Gold: Kriener Sonja und Müller Franziska.
Gold-Blau: Baumgart Steffen.
Gold-Grün: Kugelmann Stefanie
Gold-Rot: Camenzuli Mario, Kugelmann Jürgen und Andreas Filbig.

 


 

 


2012-01-12 - Bericht zur Dienst- & Mitgliederversammlung

Der Oldtimer wird 50 Jahre alt

Inspektion der Feuerwehr Bayersried steht wieder an
Über die anstehenden und bereits absolvierten Lehrgänge berichtete Rothermel bei seinem Jahresbericht anlässlich der Dienst- und Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach, unter anderem Leonhard Langhans besuchte den Lehrgang "Leiter Atemschutz". Für 2012 sind die Lehrgänge Truppmann, Maschinist, Jugendwart und Gerätewart geplant. Der April steht im Zeichen der Inspektion, dieses Jahr das erste Mal mit dem neuen Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, das von der Feuerwehr München günstig erworben wurde. Auf einen Übungsbesuch von meist 30 Personen bei gesamt 39 Übungen konnte der Kommandant sehr erfreut zurückblicken. 54 Aktive, ist der derzeitige Stand in der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. 19 Einsätze mussten abgearbeitet werden, darunter auch der Großeinsatz im April im Krankenhaus Camillus in Ursberg, bei dem ein Patient starb. Vier Atemschutzträger der Bayersrieder Wehr mussten hierbei den Patienten suchen und konnten diesen nur noch Tot bergen. Seit dem Beginn der Integrierten Leitstelle wird das Mehrzweckfahrzeug als Einsatzleitwagen eingesetzt, dadurch waren für die Besatzung des Fahrzeuges Sonderübungen notwendig. Durch die neuen Anforderungen der ILS musste für die Fahrzeughalle ein Faxgerät angeschafft werden, für den Einsatzleitwagen musste ein Handy, eine Umfeldbeleuchtung sowie eine Magnetwand in eigen Regie eingebaut. Die drei Fahrzeuge der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach wurden zudem mit dem neuen Funkmeldesystem (FMS) ausgestattet. Zur Verbesserung der Tagesalarmstärke wurde 2011 die Handyalarmierung dazugenommen. Jugendwart Mario Camenzuli teilte über die Jugendgruppe der 17 Jugendliche mit, darunter acht Mädchen. Kreisbrandmeister Martin Mayer überreichte mit Jugendwart Camenzuli die im abgelaufenen Jahr durch die Jugendlichen erzielten Leistungen bei der Bayerischen Jugendleistungsprüfung, Wissenstest und Deutscher Jugendflamme. Eine Urkunde für das Erreichen der Stufe 4 beim Wissenstest erhielten zwei Jugendliche Benedikt Camenzuli und Katrin Kriener. Für das Jahr 2012 ist die Teilnahme am Sommercamp der Jugendfeuerwehren in Niederraunau geplant. Eine Ordnungsgemäße Kassenführung wurde Ulrich Wallner von Anton Jeckle und Kaspar Bihler bescheinigt, die die Entlastung der Vorstandschaft vornahmen. Aufgrund eines formalen Fehlers musste die Satzungsänderung von 2011 erneut beschlossen werden. Vorsitzender Thomas Baur blickte ebenfalls auf ein ereignisreiches Jahr zurück – darunter der Kinderaktionstag anlässlich des Ferienprogrammes der Gemeinde Ursberg. Als Vorblick nannte Baur das Dorffest, das am 7./8.7.2012 stattfindet. Mit am Dorffest wird das neue LF 16/12 eingeweiht, sowie das 50-jährige Jubiläum des Oldtimer´s LF 8, ein kleines Oldtimertreffen wird geplant. Den Dank für die geleistete Arbeit in der Feuerwehr brachte Bürgermeister Walburger zum Ausdruck. Kreisbrandmeister Mayer erläuterte die aktuellen Abläufe der neuen Integrierten Leitstelle und gab die aktuellen Änderungen in der Inspektion bekannt.



2011-01-13 - Bericht zur Dienst- & Mitgliederversammlung

Lehrgangreiches Jahr bei der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach

16 Aktive Damen – zwei nun in Vorstandschaft

 

18 Einsätze, darunter 13 technische Hilfeleistungen: Das war die Bilanz von Kommandant Fridolin Rothermel bei der Generalversammlung im Feuerwehrgerätehaus in Ursberg. Über die anstehenden und bereits absolvierten Lehrgänge berichtete Rothermel. Darunter machten als erste Frauen der Bayersrieder Wehr, Anja Lahmer und Sonja Kriener, den Lehrgang Atemschutzgeräteträger. Mit Leonhard Langhans, Mario Camenzuli, Ernst Kriener und Steffen Baumgart fuhren vier Feuerwehrmänner nach Geretsried an die Staatliche Feuerwehrschule zum Gruppenführerlehrgang und Franziska Müller fuhr zum Jugendwartlehrgang. Stellvertretender Kommandant Jürgen Kugelmann fuhr 2010 zum Lehrgang Leiter einer Feuerwehr nach Regensburg. Lehrgänge wie Truppmann, Truppführer, weitere Atemschutzträger und Maschinist wurden ebenfalls durchgeführt. Für 2011 sind die Lehrgänge Truppmann, Truppführer, Leiter Atemschutz und Atemschutzgeräteträger. Im Juni letzten Jahres nahmen 20 Floriansjünger an der Leistungsprüfung teil, Ullrich Wallner und Xaver Haugg sclossen mit Gold-Rot die Leistungsprüfung ab, darunter war eine Löschgruppe unter Atemschutz. Auf einem Übungsbesuch von meist 30 Personen bei gesamt 39 Übungen konnte der Kommandant sehr erfreut zurückblicken. 59 Aktive, das ist der derzeitige Stand in der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach, darunter sind 16 Damen.

Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr: Das Dorffest das im August zu einem Erfolg wurde, was die Kassenzahlen von Kassier Ullrich Wallner bestätigten. Jugendwart Mario Camenzuli teilte über die Jugendgruppe der 14 Jugendliche, darunter neun Mädchen angehören. Kreisbrandinspektor Wolfgang Härtl überreichte mit Jugendwart Camenzuli die im abgelaufenen Jahr durch die Jugendlichen erzielten Leistungen bei der Bayerischen Jugendleistungsprüfung, Wissenstest und Deutscher Jugendflamme. Kathrin Kriener schaffte die Bayerische Jugendleistungsprüfung in Ichenhausen mit Null Fehler.

Vorsitzender Thomas Baur blickte ebenfalls auf ein ereignisreiches Jahr zurück – darunter das Dorffest sowie den Feuerwehrvereinsausflug nach Abensberg. Zu Beginn der Versammlung erläuterte Herr Baur die Probleme mit der teils recht Alten Vereinssatzung, die somit den Versammelten Vereinsmitgliedern neu unterbreitet wurde, wurde einstimmig durch die Versammlung zugestimmt. Dadurch wurde es notwendig die Vorstandschaft um die Gruppenführer zu kürzen und zwei Beisitzer auf zu nehmen. Die durch Bürgermeister Peter Walburger durchgeführte Wahl, konnten Stefanie Mayer und Franziska Müller als neue Beisitzer gefunden werden.

Den Dank für die geleistete Arbeit in der Feuerwehr brachte Bürgermeister Walburger zum Ausdruck. Kreisbrandinspektor Härtl erläuterte die aktuellen Stände bei der Planung der neuen Integrierten Leitstelle und gab die aktuellen Änderungen in der Inspektion bekannt.



2010-04-25 - Vereinsausflug nach Abensberg
(Kuchelbauer Brauerei und Hundertwasserturm)
Bilder --> siehe Bilderarchiv

2010-Maibaumaufstellen mit den Maibaumfreunden in Bayersried
Bilder --> siehe Bilderarchiv